Freundeskreis Flüchtlinge Rohracker-Frauenkopf

In Rohracker-Frauenkopf gibt es bereits seit vielen Jahren einen "Freundeskreis Flüchtlinge". Insbesondere Frau Johanna Schnaithmann ist hier sehr aktiv.

Weitere Interessierte und Unterstützer/innen sind herzlich willkommen.

Frau Schnaithmann ist zu erreichen unter der Telefonnummer 0711-426216.

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

es sind keine weltbewegenden Dinge, die sich bei den Geflüchteten, die in unserem Umfeld wohnen, ereignet haben. Aber für die Einzelnen bedeuten sie sehr viel.
Nach über drei-jähriger Trennung der Familie, konnte nun endlich die syrische Ehefrau von A. nach Deutschland mit ihren zwei Kindern einreisen und leben nun mit ihrem Vater zusammen in einer Wohnung in Obertürkheim. Die Wiedersehensfreude am Flughafen war groß und sehr berührend. Die Kinder stürmten auf den Vater zu und umarmten ihn, obwohl sie ihn nur durch Handyfotos kannten. Nun gibt es viele Ämtergänge und manches auf die Wege zu bringen. Da der Vater in Vollzeit als Maler arbeitet, bedarf es der Unterstützung. Auch finanziell: Die Ehefrau bekam das Visum nur, wenn ihr Ehemann für alles selbst aufkommen kann. Von der Stadt und vom Staat bekommt er keinen Cent. Die Fahrkarten für die VVS sind da ein großer Posten im Budget. Wenn jemand eine 4-er Karte für eine oder zwei- Zonen spenden möchte, wäre das sehr willkommen. Ich hole die Karten gerne bei Ihnen ab und gebe sie der Familie weiter. Tel. 42 62 16
Allen, die Flüchtlingen helfen und sie besuchen, sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Ein Iraker aus einer nichtmuslimischen Religionsgemeinschaft, suchte einen Platz an einem Bach, der tief genug ist, dass man für besondere Zeremonien hineinsteigen kann. Er war sehr froh, als er das Wassertretebecken am Tiefenbach gefunden hat. Ich habe ihm unsere Bäche, den Bußbach, den Tiefenbach sowie den Dürrbach gezeigt. Zwar hatte er schon selbst eine geeignete Stelle am Bußbach gefunden gehabt. Ein Anlieger sagte uns aber, das sei verboten! Schön, dass das Knepp-Becken jetzt mit Wasser gefüllt ist und das ist für Herrn J. genau das Richtige. Er wird darauf achten, dass von ihnen kein Müll zurückbleibt.

Die Familie H. aus dem Irak sucht immer noch eine Wohnung: Herr H. arbeitet seit 11 Monaten bei einer Putzfirma in Vollzeit. Er hat einen unbefristeten Arbeitsvertrag. In den letzten 11 Monaten hatte er 1 Tag frei, er arbeitet abends und nachts 7 Tage die Woche. Er putzt das Fitness-Studio von Kieser und Büros, eine Musikschule u, a. Nun sucht er noch einen Nebenjob als Schneider. Wenn Sie eine 3-Zimmer-Wohnung für die Familie haben, werden Sie sicher nicht enttäuscht werden. Das Zimmer, in dem Herr H. mit Frau und 3 Kindern derzeit wohnt (in der kommunalen Unterkunft) kostet 1.550.- €. Er bezahlt ca. 350 € selbst, den Rest von 1.200 € übernimmt das Jobcenter!!! Eine normale Miete könnte er auf jeden Fall bezahlen. Aber die Familie ist froh, dass sie als Flüchtlinge anerkannt worden sind und bleiben können.

In der letzten Zeit hören Sie oft den Begriff „subsidiären Schutz“, das bedeutet, dass die Flüchtlinge zunächst für 1 Jahr (anstatt für 3 Jahre bei voller Anerkennung) eine Aufenthaltsgenehmigung bekommen. Der europäische Gesetzgeber erweiterte den Schutz nach der Europäischen Menschenrechtskonvention um den Schutz vor Folter, Todesstrafe und Lebensgefahr in kriegerischen Konflikten. Hierfür wurde der Begriff „subsidiärer Schutz“ gewählt. Der „ergänzende“, „nachgeordnete“ Schutz ist also menschenrechtlich begründet. Es sind also keine Flüchtlinge zweiter Klasse.
Niemand verlässt seine Heimat ohne schwerwiegende Gründe.

Termine: Am Do. 19. Juli, am Do. 20. September trifft sich der Freundeskreis wie immer um 19:00 Uhr im Pavillon.

Herzliche Einladung:
Am Samstag, den 22. September um 15:00 Uhr findet wieder das „Interkulturelle Fest“ im Pavillon statt
. Bei Musik, Kaffee und Kuchen und vielseitigem internationalen Buffet wollen wir uns näher kennen lernen. Bitte merken Sie sich den Termin vor. Über einen Beitrag zum Fest, sei es ein musikalischer oder ein kulinarischer Beitrag, freuen wir uns. Süß oder salzig, es ist alles willkommen. Bringen Sie sich ein, es wird Ihnen Freude machen oder genießen Sie den Nachmittag.


Johanna Schnaithmann Tel. 42 62 16