Programm anläßlich des 10-jährigen Bestehens des Kirchenkreistages Stuttgart

10 Jahre ist es bereits her, dass der Evangelische Kirchenkreis Stuttgart gegründet wurde. Aus den 63 evangelischen Kirchengemeinden der Landeshauptstadt, verteilt über die vier Dekanatsbezirke Bad Cannstatt, Degerloch, Stuttgart und Zuffenhausen, ist damals ein Kirchenkreis geworden. Und nun, 10 Jahre später, wollen die Kirchengemeinden dieses Jubiläum zum Anlass nehmen, noch näher zusammenzurücken und gemeinsam den 1. Evangelischen Kirchenkreistag Stuttgart vom 29. Juni bis 1. Juli 2018 feiern.

1. Evangelischer Kirchenkreistag Stuttgart

Eine herzliche Einladung zu den Feierlichkeiten unter dem Motto „Aus heiterem Himmel“ ! Den Auftakt macht ein zentraler Eröffnungsabend im Hospitalhof am Freitag, 29. Juni 2018. Dazu laden Bläserensembles in der Stadtmitte zum spontanen Mitfeiern ein, denn der Abend startet gemütlich ab 18 Uhr mit Apero und Imbiss im Innenhof des Hospitalhofs. Um 19:30 Uhr geht es dann im Paul-Lechler-Saal weiter: Eröffnung durch die Bläsergruppe, Begrüßung durch Stadtdekan Søren Schwesig und dann kommt sie: Maren Kroymann – Schauspielerin, Kabarettistin und Sängerin und vielen noch aus der ARD-Familienserie „Oh Gott, Herr Pfarrer“ bekannt. Der perfekte Einstieg in das Jubiläumswochenende.

Am Samstag, 30. Juni 2018 sind an 13 Standorten über die Stadt verteilt Themenzentren mit Workshops geplant. Ob Flüchtlingsarbeit, Atelierkirche oder meditative Angebote zur Spiritualität – kennenlernen, voneinander lernen und Anregung für die eigene Arbeit oder das kirchliche Engagement holen. Oder einfach nur mal so vorbeischauen und entdecken, was Kirche heutzutage so ausmacht und mit welchen Angeboten sie aufwartet. Speziell für Kinder und Jugendliche ist die Evangelische Jugend Stuttgart (EJUS) den ganzen Samstag beim Kinder- und Jugendfestival am Eckensee im Oberen Schlossgarten am Start.

Am Sonntag, 1. Juli 2018 wird Gottesdienst gefeiert, wobei abgesehen von den klassischen Dekane-Gottesdiensten am Vormittag vieles neu und überraschend sein wird: vom Gottesdienst für Kleine Leute im Waldheim Lindental über den Jugendgottesdienst in der Diskothek Penthouse in Stuttgart-Feuerbach bis hin zum Nachtschicht-Gottesdienst in der Obertürkheimer Andreaskirche mit Zauberer und Entertainer Thorsten Strotmann aus Strotmanns Magic Lounge Stuttgart.

Neugierig geworden?! Lust bekommen, mal vorbeizuschauen und zu schnuppern? Sie sind herzlich dazu eingeladen!

Alle Termine, Uhrzeiten, Themenzentren mit Workshops und Gottesdienste entnehmen Sie dann den Programmheften, die ab Anfang Juni in unseren Kirchengemeinden ausliegen.

Machen Sie mit beim freiwilligen Gemeindebeitrag

und unterstützen Sie eines der drei Projekte:
- Sanierung des Pavillon-Dachs
- Außenbeleuchtung der Frauenkopfkirche
- allgemeine Gemeindearbeit

Das Überweisungsformular liegt dem aktuellen Gemeindebrief bei - oder überweisen Sie (auch ohne Überweisungsformular) Ihren Beitrag einfach an "Ev. Kirchenpflege Stgt.-Rohracker-Frauenkopf" auf eines der Konten der Gemeinde (BW-Bank Stuttgart IBAN: DE 6460 0501 0100 0291 3463).

Freiwilliger Gemeindebeitrag 2018

Als die Spendenaufrufe für die Heizung der Frauenkopfkirche ausgingen, war der Bedarf viel spürbarer, als an diesen heißen Tagen im Frühsommer. Dennoch, damit wir auch in Zukunft ohne Schals und dicke Winterjacken Gottesdienste in der Frauenkopfkirche feiern können, war die Aufstockung der Mittel eine wichtige Investition in den Erhalt der Kirche. Herzlichen Dank, für ihre Spende, mit der Sie dieses Projekt 2017 unterstützt haben!

Schon 2016 erging der Aufruf zur Spende für eine neue Einrichtung im Gemeindebüro. Dieses Projekt wird bald in die Tat umgesetzt und nebenan, im Pfarrbüro sitzen Frau Böpple und Frau Zürn bereits vorfreudig über der Planungsskizze.

Auch die Spenden für die allgemeine Gemeindearbeit, für unsere Gruppen und Kreise gibt uns einen finanziellen Spielraum, der manches Projekt und manche Unternehmung erst möglich macht – vielen Dank!

In diesem Jahr sind es die Gebäude, die einiger Reparaturen und Erneuerungen für ihre Instandhaltung bedürfen:

Das Dach des Pavillons ist in die Jahre gekommen und wurde notdürftig repariert. Dies wird allerdings nicht lange helfen. Mittelfristig werden wir eine grundlegende Sanierung vornehmen müssen, damit der Konfirmandenunterricht, die Krabbelgruppe, die Kinderchöre, der Frauenkreis, der gesellige Nachmittag uvm. auch weiterhin im Trockenen stattfinden können.

Unser zweites Projekt ist die Außenbeleuchtung an der Frauenkopfkirche. Hier bevölkern Ameisen immer wieder die angebrachten Leuchten, die in der Folge dunkel bleiben und einen sicheren Zugang in der dunklen Jahreszeit verhindern. Eine neue, ameisenfeste Beleuchtungseinheit soll einen beleuchteten Weg zu jeder Tageszeit gewährleisten.

Das dritte Projekt ist auch in diesem Jahr für die allgemeine Gemeindearbeit bestimmt. Ihre Zuwendung macht es möglich, dass sich in unserem Haushaltsplan ein Freiraum auftut z. B. für Unternehmungen mit den Konfirmanden, für einen spannenden Vortrag im Rahmen der Erwachsenenbildung uvm.

Dem Gemeindebrief liegt ein Überweisungsformular bei, auf dem die drei Möglichkeiten Ihres Beitrags aufgeführt sind  -  oder überweisen Sie (auch ohne Überweisungsformular) Ihren Beitrag einfach an "Ev. Kirchenpflege Stgt.-Rohracker-Frauenkopf" auf eines der Konten der Gemeinde. Sie erhalten für Ihre Spende eine Spendenbescheinigung, die Sie dem Finanzamt bei der Steuererklärung vorlegen können.

Vielen Dank allen, die durch ihre Spenden und Opfer  -  ob im Gottesdienst oder durch ihre Kirchensteuer  -  unsere Gemeindearbeit in Rohracker-Frauenkopf unterstützen, so dass wir als Gemeinde vor Ort und als Evangelische Landeskirche in Württemberg unseren Dienst tun können!

Pfarrplan 2024

Neue tragfähige Strukturen für die Zukunft: Die Anzahl der Pfarrstellen wird an die Zahl der Gemeindeglieder angepasst.

Rund um den „Pfarrplan 2024“

Nach den Gemeindeversammlungen im März auf dem Frauenkopf, in Rohracker und in Hedelfingen treffen sich die Kirchengemeinderäte beider Kirchengemeinden im April zu einer gemeinsamen Sitzung und werten die Ergebnisse der Versammlungen aus.

Danach werden wir voraussichtlich Arbeitsgruppen zu den verschiedenen Bereichen des Gemeindelebens und anderen anstehenden Fragen bilden, die dann gemeinsam überlegen, wie der jeweilige Bereich in Zukunft gestaltet werden kann.
Die sich daraus ergebenden Überlegungen oder Vorschläge werden dann weiter in den Kirchengemeinderäten, d.h. den Entscheidungsgremien der beiden Gemeinden, beraten.

Wir werden Sie über die Gemeindebriefe „auf dem Laufenden“ halten.

R. Kleinmann

Stichwort Pfarrplan 2024 - die Zukunft unserer Gemeinde

Der Pfarrplan 2024 der Landeskirche sieht vor, dass die Kirchengemeinden Hedelfingen und Rohracker-Frauenkopf künftig gemeinsam eine Pfarrerin/einen Pfarrer haben werden. Diese Änderung wird umgesetzt werden, sobald eine der beiden Stellen frei wird.

Auch wenn die Landessynode erst im Sommer abschließend über den Pfarrplan 2024 beraten und beschließen wird, können wir davon ausgehen, dass sich für unsere Gemeinde nichts mehr ändern wird, denn auch der Pfarrplansonderausschuss im Dekanat Bad Cannstatt konnte im Rahmen der zentralen Vorgaben keine andere Lösung vorschlagen.

Um Sie, liebe Gemeindeglieder, über diese Entscheidung und ihre Folgen zu informieren, Ihnen unsere Überlegungen für die weiteren Entwicklungen vorzustellen und um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und Ihre Meinung zu hören, lädt Sie der Kirchengemeinderat zu zwei Gemeindeversammlungen ein.

Die Gemeindeversammlungen finden statt am

Donnerstag, 8. März um 19:30 Uhr in der Frauenkopfkirche
Da die Frauenkopfkirche die dritte Predigtstelle für die Pfarrerin/den Pfarrer der beiden Gemeinden Rohracker-Frauenkopf und Hedelfingen sein wird und der Gottesdienstbesuch auf dem Frauenkopf seit längerem rückläufig ist, ist zu klären, ob und wie künftig Gottesdienste in der Frauenkopf-kirche angeboten werden können.

Am Donnerstag, 22. März um 19:30 Uhr im Gemeindehaus Pavillon in Rohracker
Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung wird die Frage stehen, wie künftig die Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde Hedelfingen gestaltet werden soll. Da beide Gemeinden in den vergangen Jahren viele Gemeindeglieder verloren haben und das Ende dieser Entwicklung noch nicht abzusehen ist, erscheint es dringlich, zu überlegen, wie die Kräfte gebündelt werden können, um ein lebendiges Gemeindeleben zu erhalten. Dabei ist auch zu prüfen, ob eine Fusion der beiden Gemeinden geeignet ist, eine für die kommenden Jahrzehnte tragfähige Struktur zu schaffen.

Liebe Gemeindeglieder, um auf die für die Zukunft unserer Gemeinde so wichtigen Fragen die richtigen Antworten zu finden braucht der Kirchengemeinderat Ihre Unterstützung. Wir freuen uns auf den Gedankenaustausch mit Ihnen.

Heinz Eberspächer

Zielzahlen der Landeskirche für einen Pfarrplan 2024

Liebe Gemeindeglieder von Hedelfingen, Rohracker/Frauenkopf und Wangen!

An vielen Stellen erleben Sie, dass Einrichtungen und Dienste fusionieren oder zusammengelegt werden, um neue tragfähige Strukturen für die Zukunft zu schaffen. Bisher ist es uns in den Kirchengemeinden gelungen, diesem Trend ein Stück weit zu widerstehen. Doch ganz herausnehmen können wir uns auch als Kirche nicht aus den Wandlungen der Zeit. Deshalb hat die Landeskirche Zielzahlen für einen Pfarrplan 2024 vorgelegt, der die Zahl der Pfarrstellen an die Zahl der Gemeindeglieder und die Zahl der zu erwartenden Vikare/innen und späteren Pfarrer/innen anpasst. Dieser Prozess betrifft uns im Ballungsraum Stuttgart – und damit auch Ihre Gemeinden – besonders, weil unsere städtische Gesellschaft mit am stärksten von Wandel betroffen ist. Wir werden also die Pfarrstellen an die Zahl der Gemeindeglieder anpassen müssen. Hedelfingen und Rohracker/Frauenkopf werden in Zukunft einen gemeinsamen Pfarrer/in haben, während wir für Wangen noch eine eigene volle Pfarrstelle erhalten können. Umgesetzt werden diese Planungen, wenn Ihre seitherigen Pfarrer in den Ruhestand gehen oder die Stelle wechseln. Eine enge Zusammenarbeit aller drei Kirchengemeinden wird aber auch schon jetzt sehr sinnvoll sein.

Trotz dieser Planungsprozesse für die Zukunft, brauchen Sie keine Angst zu haben, dass Sie nicht betreut werden. Sie werden auch in Zukunft einen Pfarrer/in als Ansprechpartner haben, aber es wird eben sehr viel mehr gemeinsam geplant, überlegt und ausgeführt werden. Darin bergen sich auch Chancen. Man kann Neues, bisher Ungewohntes wagen, eben weil mehrere Gemeinden auch mehr Möglichkeiten haben.

Es grüßt Sie Ihr

Dekan Eckart Schultz-Berg