Die Bernhardskirche

erbaut 1447

Blick vom Pfarrhaus

Die Bernhardskirche in Rohracker – Nachfolgebau einer kleinen Kapelle aus dem 14. Jahrhundert – wurde nach dem Mystiker und Zisterzienserabt Bernhard von Clairvaux (1090 bis 1153) benannt. Er ist in einem der Schlusssteine des Chorgewölbes abgebildet. Die Kirche wurde wohl gleich nach der Gemeindegründung 1447 erbaut. Bis dahin musste die Gemeinde zur Messfeier mühsam durch die Weinberge nach Wangen stiefeln, vor 1250 sogar zur Cannstatter Altenburgkirche.

1604 erhielt die Bernhardskirche ihre jetzige Glockenstube. 1692 stiftete Michael Kaiser das Altarkreuz, sieben Jahre später wurde die Kirche barock umgestaltet. 1742 kam die erste Orgel in das Gotteshaus. 1870 soll die Linde im Garten gepflanzt worden sein. In den 30er Jahren setzten die Nationalsozialisten nicht nur den örtlichen Vereinen hart zu (Arbeiterverein verboten, Turnhalle beschlagnahmt), sondern bedrängten auch treue Christen. 1966 wurde die Bernhardskirche grundlegend renoviert und der spätgotische Bestand gesichert.

 

Mehr zum Thema
Äußere Eindrücke
Geschichte der Bernhardskirche
Bauliche Beschreibung
Spätere bauliche Veränderungen
Bildergalerie

-> zurück zur Übersicht