Pfarrplan 2024

Neue tragfähige Strukturen für die Zukunft: Die Anzahl der Pfarrstellen wird an die Zahl der Gemeindeglieder angepasst.

Rund um den „Pfarrplan 2024“

Nach den Gemeindeversammlungen im März auf dem Frauenkopf, in Rohracker und in Hedelfingen treffen sich die Kirchengemeinderäte beider Kirchengemeinden im April zu einer gemeinsamen Sitzung und werten die Ergebnisse der Versammlungen aus.

Danach werden wir voraussichtlich Arbeitsgruppen zu den verschiedenen Bereichen des Gemeindelebens und anderen anstehenden Fragen bilden, die dann gemeinsam überlegen, wie der jeweilige Bereich in Zukunft gestaltet werden kann.
Die sich daraus ergebenden Überlegungen oder Vorschläge werden dann weiter in den Kirchengemeinderäten, d.h. den Entscheidungsgremien der beiden Gemeinden, beraten.

Wir werden Sie über die Gemeindebriefe „auf dem Laufenden“ halten.

R. Kleinmann

Stichwort Pfarrplan 2024 - die Zukunft unserer Gemeinde

Der Pfarrplan 2024 der Landeskirche sieht vor, dass die Kirchengemeinden Hedelfingen und Rohracker-Frauenkopf künftig gemeinsam eine Pfarrerin/einen Pfarrer haben werden. Diese Änderung wird umgesetzt werden, sobald eine der beiden Stellen frei wird.

Auch wenn die Landessynode erst im Sommer abschließend über den Pfarrplan 2024 beraten und beschließen wird, können wir davon ausgehen, dass sich für unsere Gemeinde nichts mehr ändern wird, denn auch der Pfarrplansonderausschuss im Dekanat Bad Cannstatt konnte im Rahmen der zentralen Vorgaben keine andere Lösung vorschlagen.

Um Sie, liebe Gemeindeglieder, über diese Entscheidung und ihre Folgen zu informieren, Ihnen unsere Überlegungen für die weiteren Entwicklungen vorzustellen und um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen und Ihre Meinung zu hören, lädt Sie der Kirchengemeinderat zu zwei Gemeindeversammlungen ein.

Die Gemeindeversammlungen finden statt am

Donnerstag, 8. März um 19:30 Uhr in der Frauenkopfkirche
Da die Frauenkopfkirche die dritte Predigtstelle für die Pfarrerin/den Pfarrer der beiden Gemeinden Rohracker-Frauenkopf und Hedelfingen sein wird und der Gottesdienstbesuch auf dem Frauenkopf seit längerem rückläufig ist, ist zu klären, ob und wie künftig Gottesdienste in der Frauenkopf-kirche angeboten werden können.

Am Donnerstag, 22. März um 19:30 Uhr im Gemeindehaus Pavillon in Rohracker
Im Mittelpunkt dieser Veranstaltung wird die Frage stehen, wie künftig die Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde Hedelfingen gestaltet werden soll. Da beide Gemeinden in den vergangen Jahren viele Gemeindeglieder verloren haben und das Ende dieser Entwicklung noch nicht abzusehen ist, erscheint es dringlich, zu überlegen, wie die Kräfte gebündelt werden können, um ein lebendiges Gemeindeleben zu erhalten. Dabei ist auch zu prüfen, ob eine Fusion der beiden Gemeinden geeignet ist, eine für die kommenden Jahrzehnte tragfähige Struktur zu schaffen.

Liebe Gemeindeglieder, um auf die für die Zukunft unserer Gemeinde so wichtigen Fragen die richtigen Antworten zu finden braucht der Kirchengemeinderat Ihre Unterstützung. Wir freuen uns auf den Gedankenaustausch mit Ihnen.

Heinz Eberspächer

Zielzahlen der Landeskirche für einen Pfarrplan 2024

Liebe Gemeindeglieder von Hedelfingen, Rohracker/Frauenkopf und Wangen!

An vielen Stellen erleben Sie, dass Einrichtungen und Dienste fusionieren oder zusammengelegt werden, um neue tragfähige Strukturen für die Zukunft zu schaffen. Bisher ist es uns in den Kirchengemeinden gelungen, diesem Trend ein Stück weit zu widerstehen. Doch ganz herausnehmen können wir uns auch als Kirche nicht aus den Wandlungen der Zeit. Deshalb hat die Landeskirche Zielzahlen für einen Pfarrplan 2024 vorgelegt, der die Zahl der Pfarrstellen an die Zahl der Gemeindeglieder und die Zahl der zu erwartenden Vikare/innen und späteren Pfarrer/innen anpasst. Dieser Prozess betrifft uns im Ballungsraum Stuttgart – und damit auch Ihre Gemeinden – besonders, weil unsere städtische Gesellschaft mit am stärksten von Wandel betroffen ist. Wir werden also die Pfarrstellen an die Zahl der Gemeindeglieder anpassen müssen. Hedelfingen und Rohracker/Frauenkopf werden in Zukunft einen gemeinsamen Pfarrer/in haben, während wir für Wangen noch eine eigene volle Pfarrstelle erhalten können. Umgesetzt werden diese Planungen, wenn Ihre seitherigen Pfarrer in den Ruhestand gehen oder die Stelle wechseln. Eine enge Zusammenarbeit aller drei Kirchengemeinden wird aber auch schon jetzt sehr sinnvoll sein.

Trotz dieser Planungsprozesse für die Zukunft, brauchen Sie keine Angst zu haben, dass Sie nicht betreut werden. Sie werden auch in Zukunft einen Pfarrer/in als Ansprechpartner haben, aber es wird eben sehr viel mehr gemeinsam geplant, überlegt und ausgeführt werden. Darin bergen sich auch Chancen. Man kann Neues, bisher Ungewohntes wagen, eben weil mehrere Gemeinden auch mehr Möglichkeiten haben.

Es grüßt Sie Ihr

Dekan Eckart Schultz-Berg